RESQUE continued – Zugang zum Arbeitsmarkt

Logo_ResqueContinued-1024x585Das bundesweit aufgelegte Programm RESQUE continued berät und begleitet Geflüchtete beim Zugang in Arbeit und Ausbildung. Um den Übergang von Schule-Beruf erfolgreich zu gestalten, werden in VBK-DaZ-Klassen (Vorbereitungsklassen / Deutsch als Zweitsprache) Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung sowie Bewerbungstrainings angeboten. Angebotene Schulkurse sollen jungen Geflüchteten ohne einen Schulabschluss bei der Vorbereitung auf die Hauptschulabschluss-Externenprüfung helfen.

Ein Hauptanliegen von RESQUE continued ist die Vernetzung und Kooperation mit anderen Akteur*innen. Mit diesen befindet sich die Projektstelle im ständigen fachlichen Austausch, um Wissen und Erfahrung im Bereich von Arbeit und Ausbildung zu sammeln.

Darüber hinaus werden bedarfsgerechte Schulungen in den Agenturen für Arbeit und Jobcentern des Fördergebiets, der Sächsischen Bildungsagentur, den hiesigen Kammern und weiteren interessierten Akteur*innen angeboten. Bei Bedarf unterstützt das Projekt Institutionen und Unternehmen bei der fallbezogenen Beratung und Begleitung.

Zielgruppen

Die Zielgruppe von RESQUE continued sind Asylbewerber*innen und Geduldete mit mindestens nachrangigem Zugang zum Arbeitsmarkt sowie anerkannte Flüchtlinge.

Besonderer Fokus liegt auf geflüchteten Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die einen Schulabschluss nachholen wollen oder eine schulische oder betriebliche Ausbildung beginnen möchten.

Die Schulungen und Netzwerkarbeit richtet sich Multiplikatoren*innen der (Arbeits-)Verwaltung und der Behörden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter relevanter Akteure des Arbeitsmarktes und der Arbeitsintegration sowie von Non-Govermental Organizations.

Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal der Allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulzentren mit Vorbereitungsklassen (DaZ-Klassen mit berufsvorbereitenden Aspekten) Sachsens finden im Projekt eine besondere Berücksichtigung.

Ziele

Oberstes Ziel ist die Vermittlung in Arbeit und Ausbildung. Daher setzt sich das Projekt für eine stetige Verbesserung der Zugangschancen von Geflüchteten zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt ein.

In Zusammenarbeit mit den Kooperationspartner*innen umfasst dies konkret die Akquirierung der Zielgruppen, die Unterstützung bei der Ausbildungssuche und die Vermittlung der Teilnehmenden in verschiedene Angebote zur Förderung ihrer Beschäftigungs- und Bildungsfähigkeit. Eine (Wieder-) Aufnahme einer Schulausbildung mit dem Ziel eines Schulabschlusses, das Erschließen von Zugängen zu den Bildungs- und Weiterbildungssystemen, die Sensibilisierung von Ansprechpartnern*innen und die relevanter Arbeitsmarktakteure für die besonderen Belange und Lebenssituationen von Geflüchteten.

Projektpartner*innen

Bei RESQUE continued sind folgende Institutionen Teilprojektträger*innen:

  • Sächsischer Flüchtlingsrat e.V. (Koordination und Teilprojekt: Beratung, Schulung)
  • Produktionsschule Moritzburg (Teilprojekt: Beratung auf dem Weg zum Hauptschulabschluss)
  • DAA (Deutsche Angestellten-Akademie GmbH) Dresden (Teilprojekt: Beratung)
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Teilprojekt: Beratung)
  • Strategische Projektpartner*innen des Projektes sind:
  • Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit
  • Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Sächsische Staatsministerium für Gleichstellung und Integration
  • Sächsisches Staatsministerium für Kultus
  • Sächsische Bildungsagentur Dresden
  • Ausländerbeauftragte der Stadt Dresden und der Stadt Chemnitz

Darüber hinaus sind die Mitarbeiter*innen von RESQUE continued in verschiedenen regionalen und landesweiten Netzwerken vertreten. Kontakte zu Flüchtlingssozialarbeiter*innen, ehrenamtlichen Strukturen sowie zu Unternehmen und Arbeitgeberverbänden sind wesentliche Kontakte bei der Beratung und Begleitung von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung bzw. Bildung.

Migrationsberatungsstellen, Sprachkursträger*innen, Bildungsinstitutionen und die diversen Beratungsstellen im Bereich Migration/ Flucht/ Arbeit/ Ausbildung ergänzen und erleichtern die Arbeit unseres Projektes vor Ort.

Projektförderer

RESQUE continued ist ein bundesweit aufgelegtes Programm vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördertes Projekt, das dem Programm „Integration von Asylbewerber*innen und Flüchtlingen in Arbeit und Ausbildung“ (IvAF) des BMAS zugeordnet ist. Die IvAF Projekte sind Netzwerkprojekte und bestehen aus verschiedenen Teilprojektpartner*innen. Die Koordination liegt in der Regel bei einer der Institutionen der Teilprojekte.

Das Projekt wird durch Bundesmittel des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF-Mittel), durch Kommunalmittel, private Drittmittel und private Eigenmittel finanziert.

Beratungszeiten Dresden

Dammweg 3, 01097 Dresden

Montag: 12:00 – 15:00
Donnerstag: 12:00 – 15:00

Beratungszeiten Chemnitz

Henriettenstraße 5, 09112 Chemnitz

Termine nach Vereinbarung. (xhana@sfrev.de)

 

  11219246_816767281735851_1258587350937131426_n BMAS-Logo ESF-Logo-jpgEU_Logo-Entwurf_2014_Entwurf2