Geflüchtete und ihre Geschichte

2014 waren über 50 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Diese 50 Millionen Menschen verließen ihr Zuhause, ihre Familie, ihre Freunde, ihr Leben und sie haben eine Geschichte.

Youseff, Sarko und die Familie Tamaev leben in Sachsen und sie zeigen einen kleinen Teil ihrer Gedanken, ihrer Gefühle und ihres Lebens.

Youseff

„Ich bin nicht glücklich. Es wirkt wie ein geschlossener Kreis, nichts ändert sich. Es ist wegen des Systems. Ich werde oft von der Polizei kontrolliert. Deshalb gehe ich nicht mehr gerne in den Bahnhof. Seit den acht Monaten, die ich hier in Deutschland bin, habe ich keine deutschen Freunde gefunden, weil ich nicht mit ihnen kommunizieren kann. Ich habe das Gefühl, dass sie mich nicht akzeptieren.“

Youseff

Youseff ist 22 Jahre alt und Elektriker aus Syrien.

 

Sarko

„Aber warum? Warum muss ein Mensch eine Erlaubnis haben, um reisen zu dürfen?“

„Manchmal ist es schwierig, weil ich nicht so gut Deutsch sprechen kann und Deutschland so bürokratisch bin, weshalb ich so viele Dokumente bekomme.“

Sarko

Sarko ist 29 Jahre, aus dem Iran und lebt seit zweieinhalb Jahren in Sachsen.

 

Familie Tamaev

„Ich liebe Deutschland wie verrückt. Mein Vater sagte mir, dass Russland kein gutes Land ist. Er warnte mich, dass wenn ich zu den Demonstrationen gehe und später der Krieg kommt, dass es schwierig für mich wird. Und er hat mir geraten, dass ich nach Deutschland gehen soll, wenn ich Tschetschenien verlasse.“

Tamaev

Herr Tamaev ist 54 Jahre alt, aus Tschetschenien, wo er als Schreiner gearbeitet hat.