PM: Day Orange – Seebrücke Dresden setzt Aktivitäten mit Flashmob fort

Zum bundesweiten Tag für Seenotrettung sammeln sich 50 Menschen zum Flashmob

Nach einer gelungenen Demo in Dresden am vergangenen Wochenende mobilisierte die Aktionsgruppe „Seebrücke Dresden“ erneut. Zum bundesweit aufgerufenen „Day Orange“ sammelten sich 50 Menschen auf der Brühlschen Terrasse. In orangefarbener Kleidung signalisierten sie der Stadt Dresden, dass der Protest nicht aufhören wird, solang Menschen im Mittelmeer sterben. Erneut traten die Aktionskünstler*innen mit einem Banner auf. „Für Seenotrettung, gegen Ertrinken!“ lautete die Botschaft.

„Unsere Forderungen sind klar: Offene Häfen, uneingeschränkte Seenotrettung, sichere Fluchtwege und eine Politik, die sich der Ursachen von Fluchtbewegungen annimmt! Mit tausenden andere Menschen gehen wir dafür seit Wochen auf die Straße. Wir werden damit fortfahren bis keine Menschen im Mittelmeer ertrinken!“ kündigt Lennart Happe für die „Aktionsgruppe Dresden“ an. Nachdem die Aktivist*innen vergangenes Wochenende 2.000 Menschen in der Stadt mobilisieren konnten, starteten sie auch diesen Samstag eine Aktion. Zum Flashmob versammelten sich 50 Menschen in orangefarbener Kleidung. Die Aktion war Teil des bundesweiten Day Orange. Überall in der Bundesrepublik gingen Menschen für Seenotrettung auf die Straße, in Sachsen mobilisierten Chemnitz und Leipzig. Sie alle demonstrieren gegen eine nationalistische Politik, die allein im Juni diesen Jahres mindestens 629 Menschen das Leben kostete. „Wir geben keine Ruhe! Und, diese Forderung diesmal an die Medienlandschaft: eine Bewegung, die Leute in der ganzen Republik erfasst und mittels vielfältiger Aktions- und Protestformen auf sich aufmerksam macht, die sollte auch die nötige Aufmerksamkeit erhalten! Wir wollen eine humane Asylpolitik und wir werden uns Gehör verschaffen!“ so Happe weiter.

Willkommene Ergänzung: Flashmob wurde von entrolltem Banner begleitet

Ab Freitag Nachmittag rief die Aktiongsgruppe zum Flashmob auf. Erneut bewiesen die Aktionskünstler*innen Spontanität und Kreativität. „Für Seenotrettung, gegen Ertrinken!“ lautete der Spruch auf dem riesigen Banner, das an den Brühlschen Terrassen entrollt wurde. Zusätzlich stiegen Ballons in die Höhe. Ihre Farbe: die der Seenotretter*innen.

Für Rückfragen steht Lennart Happe Ihnen unter presseanfragen@posteo.de gerne zur Verfügung.