Seit 1991 setzt sich der Sächsische Flüchtlingsrat e.V. für den Schutz geflüchteter Menschen und menschenwürdige Unterbringungsbedingungen in Sachsen ein.
Er berät, informiert, dokumentiert und ergreift Partei für die schutzwürdigen Interessen von Geflüchteten.

PM: Geflüchtet in Kommunen wohnen – alles kann, nichts muss einfach sein

Die Unterbringungspolitik der sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte variiert. Für Geflüchtete im Asylverfahren bedeutet das, dass das Glück, in der eigenen Wohnung leben zu können, vom Zufall der kommunalen Verteilung abhängt. Fortschritte gibt es seit 2016 zu verzeichnen, die „Wohnbefähigungsprüfung“ oder auch „Sozialprognose“ gehört der Vergangenheit an. In einigen Kommunen entschied sie über den Umzug aus der Gemeinschaftsunterkunft in die Wohnung. Ein Landkreis sticht quantitativ wie qualitativ besonders negativ heraus.

PM: Misstrauen als Gesetz – Sachsen und Bayern treiben die Republik ins Autoritäre

Dringend notwendig und ausgewogen“ nennt Sachsens Innenminister das ‚Geordnete-Rückkehr-Gesetz‘, welches das Bundeskabinett heute beschlossen hat. „Sich dabei auf den Rechtsstaat zu beziehen, ist geradezu unverschämt, nimmt der Entwurf geflüchteten Menschen doch eine Vielzahl an Rechten auf einen Streich.“ wirft Mark Gärtner vom SFR Innenminister Wöller vor.

SFR Newsletter 09/2019

-Nächste Abschiebung nach Afghanistan am 24. April
-BAMF ändert Leitlinien bei Anerkennung von syrischen Staatsangehörigen
-Abschiebehaftkontaktgruppe DD sagt „100 Jahre sind genug“ und ruft zum Protest auf. Auf das Abschiebehaft Geschichte wird
-Initiativkreis Menschen.Würdig kritisiert Hausordnung für EAE und übermittelt sie an Sächsischen Ausländerbeauftragten
-Wir suchen eine*n neue Mitarbeiter*in in unserer sozialen Betreuung in Chemnitz

SFR Newsletter 08/2019

-Mehr als die Hälfte aller schulpflichtigen Kinder länger als drei Monate ohne Schulbesuch
-SMI veröffentlicht Anwendungshinweise zur Ausbildungsduldung
-Veröffentlichungen, Stellenausschreibungen, Freiwilligengesuche und viele Veranstaltungen!

PM: Sachsens PKS – wie aus problematischen Zahlen hetzerische Berichterstattung wird

Am Mittwoch veröffentlichte das Staatsministerium des Inneren seine Polizeiliche Kriminalstatistik und wieder muss festgestellt werden: ein kritischer Blick auf die Zahlen gerade von Zuwanderer*innen ist vonnöten. Recherchen des freien Journalisten Tobias Wilke und des Sächsischen Flüchtlingsrats e.V. hatten im letzten Jahr einen Aufruhr ausgelöst, der es gar bis ins Plenum des Sächsischen Landtags schaffte. Der erhoffte Lerneffekt jedoch ist ausgeblieben – beim Staatsministerium des Inneren, aber auch beim Boulevardblatt namens BILD.