#100Jahresindgenug – Demo am 11. Mai

Wer in diesem Jahr nicht bei mindestens fünf Demos war, muss was falsch gemacht haben. Eine Möglichkeit, das Demo-Konto aufzufüllen, bietet die Abschiebehaftkontaktgruppe. Und was für ’ne Möglichkeit das ist, denn es ist die Gelegenheit, gegen die Haft ohne Straftat zu demonstrieren! Ein Mittel der Repression, das in diesem Jahr 100 Jahre alt wird.

Seit dem 03. Dezember 2018 wird Abschiebehaft wieder in Dresden vollzogen. Die katastrophale Wirkung zeigte sich bereits kurz nach Beginn. Denn, so schreibt die Abschiebehaftkontaktgruppe in ihrem Demo-Aufruf:

„…ein inhaftierter Familienvater [trat] in den Hungerstreik, um gegen seine drohende Abschiebung zu protestieren. Nach kurzer Zeit wurde er immer schwächer. Dennoch: Kein Gericht mochte anerkennen, dass er nicht „haftfähig“ und auch nicht reisefähig ist, heißt, kein Flugzeug besteigen kann. Kein Gericht mochte anerkennen, dass auch seine Familie, darunter sein ungeborenes Kind, unter dem besonderen Schutz des Staates steht. Und die Familie nicht auseinandergerissen werden sollte. Letztendlich wurde er am 31. Januar 2019 zurück nach Marokko geschoben. Zurück bleiben seine Tochter und seine schwangere Frau. Dies ist nur eine von vielen Geschichten, die die Haft ohne Straftat schreibt. Seit 100 Jahren. Wir müssen damit rechnen, dass solche Geschichten auch in Dresden häufig geschrieben werden. Auch hier wird sich die 100-jährige, desaströse Geschichte der Abschiebehaft fortsetzen, die bereits mehrere Menschenleben beendet hat. Jeder weitere Tag, an dem Haft ohne Straftat irgendwo vollzogen wird, ist ein Tag zu viel! Lasst uns dafür protestieren, dass die Abschiebehaft Geschichte wird!“

Schließt euch dem Protest der Kontaktgruppe am 11. Mai, 14 Uhr, Bahnhof Neustadt an. Gemeinsam tragen wir den Protest vor den Abschiebeknast auf der Hamburger Straße und richten Grußworte an die Gefangenen. Zeigt eure Solidarität, praktisch-klassisch auf der Straße! Zum FB-Event hier.

Weitere Veranstaltungen:

  • Am 08. Mai wird die Kontaktgruppe zur Geschichte der Abschiebehaft im AZ Conni im Rahmen der Küfa Cartonage referieren. Los geht’s 20.30 Uhr, wer um 17 Uhr schon zum Transpi malen vorbeikommen möchte, ist herzlich eingeladen (vor allem, um Ideen einzubringen!)
  • Am 11. Mai nach der Demo mit der Kontaktgruppe ins Gespräch kommen und Stimmen der Inhaftierten hören. Wir starten ca. 17 Uhr mit dem „After-Demo-Space“ in der Betriebsküche auf der Berliner Straße 63a, unweit vom Abschiebeknast.
  • Am 31. August Großdemo in Büren vorm größten Abschiebeknast. Infos zur gemeinsamen Anreise folgen. Das FB-Event hier.

Alle Infos zur Kampagne #100Jahresindgenug auf der Website.

Termine im Rahmen der Aktionstage