Newsletter 07/19: Attacken auf die Landesflüchtlingsräte – JETZT Mitglied beim Flüchtlingsrat werden

Attacken auf die Landesflüchtlingsräte – JETZT Mitglied beim Flüchtlingsrat werden

Für ihr zivilgesellschaftliches Engagement werden die Landesflüchtlingsräte derzeit heftig attackiert. Vertreter_innen von CDU/CSU sowie BAMF-Leiter Sommer fabulieren schon, unsere Arbeit unter Strafandrohung zu stellen und öffentliche Mittel zu streichen. Daher ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um Mitglied bei uns zu werden und unsere Arbeit zu unterstützen. Wir brauchen jetzt 100 neue Mitglieder, um unsere Arbeit fortsetzen zu können!

Hier klicken: Mitgliedsantrag ausfüllen und per Post an uns zurückschicken

Wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen fest zu unserer menschenrechtsbasierten Arbeit. Wir engagieren uns als unabhängige Menschenrechtsorganisation weiterhin für eine von Offenheit und Humanität geprägte Flüchtlingspolitik und werben für ein Europa der Menschenrechte, des Flüchtlingsschutzes und der Solidarität.

So sieht unsere Arbeit konkret aus:

  • Verbesserung der Lebenssituation von Geflüchteten durch konkrete Arbeit in elf Projekten plus der Mitgliedschaft in der Sächsischen Härtefallkommission
  • Unterstützung von Geflüchteten im Asylverfahren und bei der Integration in den Arbeitsmarkt und den Bildungssektor
  • Mobile Beratung in Städten wie Bautzen, Pirna, Zwickau, Plauen
  • Veröffentlichung unseres Jahresmagazins „Querfeld“ (btw, order via querfeld@sfrev.de!) wie der wöchentlich erscheinenden Pressespiegel und Newsletter (btw., subscribe here!)
  • Unsere Fahrradwerkstatt in Chemnitz
  • Gewährleistung, dass von Abschiebungen bedrohte Menschen ihre Rechte kennen und durchsetzen können
  • Austausch mit politischen Gremien, Ministerien und Behörden
  • Öffentlichkeitsarbeit zu Themen wie Abschiebungen, Abschiebehaft, Zugang zu Arbeit und Bildung, Gewaltschutz und -prävention, Gesundheitsversorgung, Unterbringung, Rechtsradikalismus, Rechtsradikalismus

Unsere Satzung findet sich hier. Wer nicht Mitglied werden will, kann uns durch eine Spende unterstützen.

Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.
Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eG
IBAN: DE85 8509 0000 3323 7910 06
BIC: GENODEF1DRS
Verwendungszweck: Spende

Gegen diese Angriffe haben sich gestern die Landesflüchtlingsräte vereint ausgesprochen. Wir erklärten: „„Anstatt gegen Flüchtlingsräte zu hetzen, sollte BAMF-Leiter Sommer dafür sorgen, dass seine Behörde wieder seriös arbeitet, Schutzsuchende zu ihrem Recht kommen und die Verwaltungsgerichte entlastet werden. Vor Abschiebungen zu warnen bedeutet, dass einige wenige Geflüchtete noch die Gelegenheit wahrnehmen können, ihre Rechte vor Behörden und Gerichten einzufordern. Das ist unabdingbar. Denn Familien auseinanderreißen, Schwangere und Kranke abschieben, Menschen aus der Ausbildung zu reißen – das sind keine Einzelfälle, das dokumentieren Landesflüchtlingsräte inzwischen als strukturelles, menschenrechtliches Problem.“ Die gesamte Pressemitteilung hier.

Petition. „Geordnete-Rückkehr“-Gesetz in der Tonne, Seehofer zurückgetreten – was ein Träumchen. Dafür kann nun unterschrieben werden – unter dieser Petition der Seebrücke.

Udo Witschas… 1. Beigeordneter des Landkreises Bautzen, ist wieder Leiter der dortigen Ausländerbehörde. Er war in 2017 von der Aufgabe entbunden worden, nachdem er Infos mit einem stadtbekannten NPD-Funktionär geteilt hatte. Es gab lediglich 18 Gegenstimmen bei über 70 anwesenden Kreisrät*innen.

Für uns bedeutet das: die ABH Bautzen weiterhin mit scharfem Auge kontrollieren, strukturell und im Einzelfall und Udo Witschas Agieren genau beobachten.

Ein gemeinsames Statement hatten wir mit Willkommen in Bautzen e.V. und der Opferberatung des RAA Sachsen e.V. vorab veröffentlicht, siehe hier.

Termine

Heute trifft sich unser Projekt Save Me mit der AG In- und Ausländer im Club der Kulturen in Chemnitz. Los geht’s 17 Uhr, erfahrene Pat*innen geben Infos an Interessierte. Der AGIUA e.V. stellt seine Projekte „Lesezeichen“ und seinen Ehrenamtlichenpool vor. Infos hier.

Am kommenden Sonntag, dem 31. März, ist Mission Lifeline zu Gast im Kontaktcafé im AZ Conni. 19 Uhr startet der Vortrag „Globale Faktoren – Globale Verantwortung / Fluchtursachen und -routen“ und 20 Uhr gibt es Bild- und Videomaterial der Mission Lifeline zu sehen. Mehr Infos hier.

Wie sieht eine migrationssensible Jungenpädagogik aus? Das Seminar „Gleich und fremd zugleich? Praxiserprobte Zugänge zu Jungen mit und ohne Migrationsgeschichte“ bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis der Jungenarbeit und setzt sich damit auseinander, wie das Migrationsthema diese verändert hat. Methoden werden erprobt und gemeinsam reflektiert, um Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Das Seminar der Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten – AGJF Sachsen e.V. wird am 04. und 05. April in Kohren-Salis bei Altenburg stattfinden. Mehr Infos hier.

Am 10. April informieren das Projekt Save Me im SFR  und die Caritas zum Thema: „Freiwilligkeit, Wohltätigkeit, Engagement: oder warum soll man sich ohne Vergütung engagieren?“ Geflüchtete und Migrant*innen können hier Infos zum ehrenamtlichen Engagement abgreifen. Treff ist 16.30 Uhr im Caf3 International, Uhlandstraße 2 in Chemnitz. Die Anmeldung erfolgt über ehrenamt-asyl@caritas-chemnitz.de

Am 12. April findet in den Räumen des Landesverbandes des Paritätischen Sachsen der Fachtag „Menschenrechte?! – Wofür stehen Soziale Arbeit und Bildung in Sachsen?“ statt. Neben dem fachlichen Austausch, soll an diesem Tag eine gemeinsame Erklärung erarbeitet werden: Wofür stehen Soziale Arbeit und Bildung in Sachsen? Zentral sind die Fragen: Wofür stehen Soziale Arbeit und Bildung in Sachsen? Welche Verantwortung tragen sie mit und für Menschen, denen sie ihre Aktivitäten widmen? Und wie positionieren sie sich selbstbewusst im gesellschaftlichen Diskurs und gegenüber der Politik? Anmeldung und mehr Infos hier.

„Mach was“ heißt es am 17. April. Alle Aktiven in Chemnitz, oder die, die es gern sein wollen, sind eingeladen, zusammenzukommen, gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen zu planen und konkret bei der Unterstützung Geflüchteter zu werden. Mehr Infos hier.

Einen kreativen Prozess stößt der Dresdner Willkommen im Hochland e.V. mit dem Wettbewerb „ICH+DU=WIR“ an. Bis zum 24. April können sich Menschen mit und ohne Migrations- oder Fluchtbiografie bewerben und ihre Talente einbringen. Ob Musik, Kunst, Schreiben oder anderes – im Verlauf von mehreren Monaten werden eure Talente mit denen von anderen Kreativen zusammengeführt. So entsteht eine komplett neue Projektidee. Mehr Infos hier. Die Projekte werden bei mehreren Veranstaltungen ab dem 26. August im Hoppes-Hoftheater Dresden vorgestellt.

Tolverave und Herz statt Hetze veranstalten die „TOLERAVE“ am 04. Mai in Dresden! Blockiert euch das Datum und zeigt: in Dresden gibt es Menschen, die zusammen leben und feiern, und dabei Rassimus Homophobie, Sexismus und andere Diskriminierungsformen deutlich widersprechen. Farbenfroh, tanzend, laut, wird es, so versprechen die Veranstalter*innen und berufen sich auf vier erfolgreiche Demos aus dem letzten Jahr. Mehr Infos hier.

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten (AGJF) lädt am 08. Mai zum Fachtag. Denn: auch Jugend- und Bildungsarbeit muss sich gesellschaftlichen Herausforderungen wie Demokratieablehnung, Entsolidarisierung und sozialstaatlichem Rückbau stellen. Vielfaltpädagogik ist das Schlagwort. Los geht’s um 09 Uhr im Kraftwerk Chemnitz. das Programm hier.