PM Seebrücke: „Dresden wird sicherer Hafen“ – Seebrücke ins Rathaus!

Kundgebung zur Stadtratsentscheidung 22. November, 15.30 Uhr

Der Stadtrat Dresden hat am Donnerstag die Chance, die Stadt zum 20. sicheren  Hafen der Bundesrepublik werden zu lassen. Rostock, Hamburg, Heidelberg, Osnabrück, Regensburg, Konstanz, Halle und weitere Städte haben bereits erklärt, dass sie eine höhere Zahl an Fliehenden aufnehmen als der, zu der sie verpflichtet sind.

"Ankerzentrum" Dresden mit Verwaltungsgebäude im Vordergrund

PM: Organisationen fordern: maximaler Gewaltschutz, minimale Aufenthaltsdauer in Sammelunterkünften – jetzt!

Beratungsstellen für Betroffene von sexualisierter und rassistischer Gewalt, Menschenrechtsorganisationen, Wohlfahrtverbände und kirchliche Träger fordern in einem offenen Brief an das Staatsministerium des Inneren, die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration wie die Landesdirektion, das bestehende Gewaltschutzkonzept für sächsische Erstaufnahmeeinrichtungen zu überarbeiten und den Geltungsbereich auf kommunale Gemeinschaftsunterkünfte zu erweitern. Der immer wieder auftretenden physischen und psychischen Gewalt in Sammelunterkünften müsse präventiv entgegengewirkt werden. Am Besten gelinge das, wenn die dezentrale Unterbringung, das selbstbestimmte Wohnen in den eigenen vier Wänden, wieder oberste Priorität hat und die Zeit in den Unterkünften reduziert wird.

SFR Newsletter 26/2018

Mit den Themen:
-Drei Menschen am Dienstag nach Afghanistan abgeschoben, Gesamtzahl erhöht sich auf zehn
-Abschiebungsbeobachtung an den Flughäfen Leipzig/ Halle und Dresden gefordert! SMI bleibt bei Position.
-Landkreis Leipzig reformiert Integrationsbeirat und muss sich Diskriminierung und Ausgrenzung vorwerfen lassen.
-Rassismus in Sachsen bleibt verbreitet, Sachsen-Monitor 2018 veröffentlicht.

Stellenausschreibung Soziale Arbeit – Soziale Betreuung für Asylbewerber*innen

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir
ab dem 01. Januar bzw. 01. Februar 2019
drei neue Mitarbeiter*innen
in der sozialen Betreuung für Geflüchtete an unserem Standort in Chemnitz.

Teilzeit/Vollzeit möglich.

Bewerbungsfrist ist der 09. Dezember 2018

Gemeinsame PM: Rückführung abseits der Richtlinie – Zur heutigen Abschiebung nach Afghanistan

„Afghanistan ist nicht sicher und wir hoffen, dass sich für jede einzelne Person, die sich zum gegebenen Zeitpunkt auf dem Weg zum Flughafen Leipzig / Halle befinden oder bereits hier ist, eine Lösung finden lässt.“ so Yasou Akeda vom Aktionsnetzwerk Protest LEJ.

Gemeinsame PM mit Flüchtlingsrat Sachsen Anhalt e.V., GG/BO und Aktionsnetzwerk Protest LEJ